Das Kochen mit der richtigen Pfanne macht enorm viel Spaß. Gleichzeitig kann es frustrierend sein, wenn das Ei oder der Pfannkuchen sich nicht wenden lassen. Mit diesen Tipps fällt dir die Auswahl der richtigen Pfanne leichter.

Tipps für den Kauf deiner nächsten Pfanne

Neben der klassischen Bratpfanne gibt es Woks, Fischpfannen, Schmorpfannen und Grillpfannen. Wir betrachten in diesem Beitrag vor allem die klassische Bratpfanne.

Das Material hängt vom Einsatzzweck ab

Je nachdem wofür die die Pfanne einsetzen möchtest, ist ein anderes Material optimal. Für das scharfe Anbraten von Speisen muss sich die Pfanne beispielsweise stark erhitzen lassen. Diese Eigenschaft haben vor allem Pfannen aus Eisen, Gusseisen und Edelstahl. Zu beachten ist, dass Pfannen, die mit Poly­tetrafluore­thylen (PTFE) beschichtet sind, also so genannte Teflon-Pfannen, nicht zu stark erhitzt werden sollten. PTFE kann bei Überhitzung giftige Dämpfe abgeben.

Unbeschichtete Pfannen aus Eisen, Gusseisen und Edelstahl eignen sich hingegen nicht sehr gut für die Zubereitung von Fisch, Omelettes oder Pfannkuchen. Diese Speisen werden regelmäßig am Boden anbacken und lassen sich nicht wenden. Hierfür bieten sich vor allem antihaftbeschichtete Pfannen (PTFE- oder Keramik) Pfannen an.

Achte auf das Material und die Qualität des Griffes

Achte beim Kauf deiner nächsten Pfanne darauf, dass der Griff fest ist. Ein lockerer Griff wird dich später beim Kochen in den Wahnsinn treiben. Wichtig ist auch, dass Pfannen mit Griffen aus Kunststoff, Epoxidharz oder Holz nicht für den Einsatz im Ofen geeignet sind. Wenn du also dein Steak nach dem scharfen Anbraten im Ofen bei niedrigeren Temperaturen weiter braten möchtest, geht dies nur mit Pfannen, die einen Griff aus Stahl haben – zum Beispiel mit reinen gusseisernen Pfannen. Gleichzeitig sorgen Griffe aus Kunststoff, Epoxidharz oder Holz allerdings dafür, dass der Griff beim Kochen kühl bleibt und du dir nicht die Finger verbrennst.

Die Pfanne muss zum Herd passen

Beachte beim Kauf, dass nicht jede Pfanne zum Einsatz auf einem Induktionsherd geeignet ist. Solche Pfannen benötigen einen magnetisierbaren Boden wie dies beispielsweise bei Pfannen aus Eisen der Fall ist.

Achte bei Kochfeldern aus Ceran oder Halogen darauf, dass der Boden deiner zukünftigen Pfanne eben ist. Andernfalls verteilt sich die Hitze nicht optimal.

Zudem sollte der Durchmesser der Pfanne zu deinen Kochfeldern passen. Ein zu kleines Kochfeld kann beispielsweise dazu führen, dass sich die Pfanne verzieht. Übrigens: Bedenke bei der Auswahl des Durchmessers (aber auch der Höhe des Randes) der Pfanne, welche Portionsgrößen du üblicherweise kochst.

Weitere, detailliertere Tipps findest du auch hier.

     

    Das könnte dich auch interessieren:


    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.